Verfasst von: Toni | 9. August 2010

Neues vom Sonnenberg: Schaffe, schaffe, Häusle baue

Jetzt wird ’s mal wieder persönlich. Keine hemdsärmlige Polemik, keine messerscharfe Analyse, sondern naive Begeisterung aus tiefstem Herzen. Was ist passiert? Eigentlich bin ich gerade nur dreckig, bin verschwitzt und sehe so schlimm aus, dass sich sogar die Sternburgfraktion beim Dönermann geschlossen zu mir umdrehte und mich von oben bis unten musterte. Ich habe ein Loch in eine Wand gehackt! Bevor ich mich aber in überheblichem Selbstlob baden konnte, wurde mir doch schnell klar, dass ich nur mal für ein paar Stunden meinen Schreibtisch gegen das Brecheisen getauscht habe und ich mir die Rolle des schrulligen Schreiberlings doch besser steht als die des von der Arbeit gezeichneten Handwerkers. Obwohl das oberarmtechnisch schon echt nicht schlecht wäre…

Anyway. Das Loch begeistert mich noch immer. Noch mehr aber das Haus, zu dem die Wand gehört, die jetzt einen so schönen Durchgang hat. Es steht in der Jakobstraße 41 und es bohrt und hackt da in allen Etagen, um das zweite Wächterhaus auf dem Sonnenberg auf den Weg zu bringen. Es ist herrlich zu sehen, wie in dieses schöne, aber doch unscheinbare Haus, das seit Jahren leer steht, wieder Leben einzieht; wie man unweigerlich lächeln muss, wenn man die Straße entlang geht und weiß, dass es Menschen gibt, die die Stadtuntergangsszenarien der GGG und des Rathauses Lügen strafen (wenn es nach ihnen ginge, würde dort schon längst überall Brachland sein). Wenn man erhalten will,wenn man kreativ denkt, wenn man langfristigen Entwicklungen vor kurzfristige Gewinnerwartungen stellt und wenn man Menschen Möglichkeiten zur freien Entfaltung gibt.

Punks, Pack, Formgestalter – es riecht förmlich nach „Milljöh“ (das könnte allerdings auch an den vielen Hunden liegen). Genau die Leute, die der Sonnenberg braucht! Jeder baut sich hier seine individuelle Wohnung, und das praktisch mietfrei. Die Chemnitzer Stadtindianer haben das Haus geschenkt bekommen und stellen auch Baumaterialien zur Verfügung. Die Mieter übernehmen jetzt Verantwortung, für ihre Wohnung, für ihr Haus. Später vielleicht mal für ihre Straße und ihr Viertel. Hier kann etwas entstehen, da im Gegensatz zur Reitbahnstraße noch eine Menge Nachbarhäuser ebenfalls im Dornröschenschlaf liegen. Endlich vielleicht mal keine Insellösung, von denen es in der Stadt so unzählige gibt, sondern ein Kristallationskern, der weitere Leute anzieht.

Ich werde weiter dafür streiten – sei es, dass ich hin und wieder einen vor Idealismus nur so triefenden Beitrag schreibe oder wieder mal ein Loch in die Wand hacke. Jetzt aber erstmal wieder zurück zur seriösen Berichterstattung.

Advertisements

Responses

  1. Auf chemnitz-lebt.de wurde heute ein Wächterhaus in der Jakobstraße 41 erwähnt (Welche Hausnummer stimmt?). Bei der Suche zu weiteren Informationen ist außer Deinem Beitrag nichts zu finden, was ich ein bißchen schade finde, da man solche positiven Entwicklungen auch in ganz Chemnitz hinausposaunen sollte.
    Im Gegensatz zur Zietenstraße setzt man diesmal auf eigenausgebaute Wohnungen, wenn ich Dich richtig verstehe. Interessant, da würde ich gerne auch ein paar Details erfahren (Vorbesitzer, Zustand, Ausbaustandard, Kosten, …).

    Muß ich mir eigentlich Sorgen machen, wenn unqualifizierte Bürohengste für Löcher in Altbauten sorgen? Anderswo endet das mit einem Abriß 🙂

  2. Die 41 ist natürlich richtig, ich hab das verbessert.

    Ich könnte jetzt ’nen ellenlangen Text über das Haus schreiben, aber darauf hab ich keine wirkliche Lust. Komm doch einfach mal vorbei und unterhalte Dich mit den Leuten, die sind alle supernett und werden Dir das Projekt bestimmt gerne näher erläutern. Eine Wohnung ist glaube ich auch noch frei. Du könntest also gleich selbst loslegen!

    Aber obwohl ich eigentlich dafür unqualifiziert bin, steht das Haus noch und das Loch nimmt mittlerweilen sogar richtige Durchgangsformen an. 😉


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: